Ein konkretes Muskelaufbau Trainingsprogramm

Wer seinen Körper in Form bringen möchte, für den spielt nicht nur die Fettverbrennung eine Rolle, sonder natürlich auch der Aufbau der Muskulatur. Beide gehen dabei Hand in Hand. Zentral bei einem Muskelaufbau Trainingsprogramm, das die Muskulatur stärken und das Fett schmelzen lassen soll, ist natürlich das Krafttraining. Zu diesem Krafttraining können Ausdauereinheiten und vor allem natürlich regelmäßige Ruhepausen in das Muskelaufbau Trainingsprogramm aufgenommen werden. Zu Anfang sollte man mit geringen Gewichten und wenigen Wiederholungen trainieren, um die Muskeln nicht zu überfordern und das Pensum stetig steigern zu können.

 

So verläuft das Muskelaufbau Trainingsprogramm

Zu Beginn einer jeden Einheit des Muskelaufbau Trainingsprogramm sollte ein Aufwärmen von circa 15 Minuten stehen. Aufgewärmt kann sich zum Beispiel auf dem Crosstrainer, dem Laufband oder dem Fahrrad werden, leichte Hanteln helfen dabei, die Muskeln zu dehnen. Anschließend folgt der Hauptteil des Muskelaufbau Trainingsprogramm: Das Krafttraining. Dabei werden gezielt einzelne Bereiche der Muskulatur mit Hanteln gefordert. An einer so genannte Kompaktstation können die meisten Übungen durchgeführt werden. Brust- und Schultermuskeln können hier zum Beispiel trainiert werden, in dem Langhanteln auf einer Bank gedrückt werden. Die Rückenmuskulatur kann durch das Zeihen von Gewichten an einem Seilzug gestärkt werden. Die Übungen können bis zu zehn Minuten dauern, dazwischen liegen generell kurze Ruhepausen von wenigen Minuten. Die Arme, wie zum Beispiel der Bizeps, werden mit Kurzhanteln an der Hantelbank trainiert. Für die Beine eignen sich wiederum Langhanteln, mit denen man Kniebeugen macht.

Was es beim Muskelaufbau Trainingsprogramm zu beachten gibt

Die einzelnen Trainingseinheiten beim Muskelaufbau Trainingsprogramm sollten mit dem Aufwärmen 90 Minuten nicht übersteigen, da nach spätestens 60 Minuten reinem Muskelaufbau Trainingsprogramm der Testosteronspiegel sinkt und so keine Reize mehr verarbeitet werden können. Die Gewichte sollten die Muskeln zwar fordern, sollten jedoch gerade am Anfang des Trainings nicht zu schwer sein, da sich dann kein Erfolg einstellen kann und Verletzungen drohen. Es ist auch wichtig, sich konkrete Ziele in kleineren Abständen zu setzen, da Etappenziele leichter zu erreichen sind und die Motivation fördern, am Ball zu bleiben.