Richtiges Trinken beim Sport

Wasser ist der Quell allen Lebens – und deshalb auch beim Sport unabdingbar. Wer Sport treibt, der schwitzt in der Regel auch, verliert also Wasser. Und mit dem Wasserverlust geht auch eine Reduktion der Leistungsfähigkeit einher. Wer sich also fit und gesund halten möchte und beim Sport nicht schwächeln will, der sollte nicht nur vor und nach sondern auch während dem Training auf eine ausreichende Flüssigkeitszufuhr achten.

Trinken für Ausdauersportler

Wer maximal eine halbe Stunde lang läuft oder Rad fährt, der braucht sich nicht um ein Trinken während des Trainings zu kümmern. Frühestens nach einer halben Stunde ist so viel Wasser ausgeschwemmt worden, dass der Körper Nachschub benötigt. Alle, die jedoch länger als 30 Minuten trainieren, sollten eine Wasserflasche bei sich haben. Dabei sollte darauf geachtet werden, dass Mineralwasser ausreichend Magnesium und Calcium (am besten im Verhältnis 1:2 und pro Liter Wasser 100 mg Magnesium und 200 mg Calcium) enthält, denn das sind die Nährstoffe, die der Körper zuerst ausschwemmt. Kommt es zu einer Unterversorgung mit diesen Nährstoffen ist jedoch nicht nur eine Leistungsabfall vorprogrammiert, sondern auch das Auftreten von Muskelkrämpfen. Auch auf Kohlehydrate, die in Schorlen enthalten sind, sollte man achten, da diese den Körper mit Energie versorgen. Ideal ist ein Mischungsverhältnis von einem Teil Saft zu drei Teilen Wasser, so wird der Magen mit den Kohlehydraten nicht zu stark belastet.

Andere Sportarten

Bei Sportarten, bei denen sehr viel Koordination gefragt ist, wie etwa bei Ballsportarten, sollte darauf geachtet werden, dass die Flüssigkeit, die man während des Trainings zu sich nimmt, möglichst viele Kohlenhydrate enthält, die dem Körper und auch dem Gehirn frische Energie liefern, um die einzelnen Bewegungen dauerhaft koordinieren zu können.

Kraftsportler sollten hingegen auf Eiweißhaltige Drinks, wie etwa Buttermilch, Molke oder Kefir setzen, die Nahrung für den Muskelaufbau liefern. Allerdings sollten diese Drinks nicht unmittelbar vor dem Training zu sich genommen werden, sonst rebelliert der Magen während der körperlichen Belastung. Lieber über den Tag verteilt und unmittelbar nach dem Training trinken.