Richtiges Muskeltraining

Das Training der Muskeln

Fit sein ist mehr, als nur einen schönen Body zu haben. Fit sein heißt auch, dass man gesünder lebt und dadurch mehr leisten kann. Egal in welcher Lebenslage, ein gesunder Körper kann mehr leisten. Hier kann ein Training der Muskeln der Anfang sein. Jedoch muss man sich selber dazu bereit fühlen und auch den nötigen Ehrgeiz mitbringen. Beim Training der Muskeln ist das wie mit so vielen Dingen im Leben, wenn man es nur halbherzig angeht, dann erreicht man sein Ziel nie und gibt auf halber Strecke auf.

Motivation ist gefragt

Nicht immer hat man im Leben das Glück, dass jemand hinter einem steht und einen ausreichend motiviert. Man muss sich selber im Kopf immer wieder dazu anregen, etwas zu tun. Am Anfang mag das alles kein Problem sein, doch ein effektives Training funktioniert nur, wenn man es langfristig betreibt. Denn Muskeln bauen sich auch ganz schnell wieder ab, wenn man diese nicht nutzt. Einige kennen das, wenn man lange Zeit krank war und dann wieder aus dem Bett steigt, wie sehr der Muskelschwund an den Beinen vorangeschritten ist. Also, auch wenn man gesund ist, es ist die Regelmäßigkeit, die einem letztendlich zum Erfolg führt.

Den Speiseplan überdenken

Grundlage für ein gutes Training ist die Ernährung. Sie spielt eine sehr entscheidende Rolle, wenn es um das Training der Muskeln geht. Ungesunde und vor allem einseitige Ernährung liefern dem Körper nicht die notwendigen Nährstoffe, um effektiv einen Muskelaufbau betreiben zu können. Neben Eiweißen, Vitaminen, Mineralstoffen und auch Spurenelementen sollte viel Flüssigkeit auf dem Speiseplan stehen. Ist der Körper ausreichend damit versorgt, kann er auch die Muskeln schnell mit den wichtigsten Nährstoffen versorgen. Kohlenhydrate sind so eine Sache. Sie sind der wichtigste Energielieferant für den Körper. Doch wenn man davon zu viel zu sich nimmt, greift der Körper nicht die eigenen Reserven an und man dreht sich im Kreis.

Der Trainingsplan

Ein gutes Training beginnt schon mit einem guten Plan. Man sollte sich selber einschätzen, wie fit man ist, bevor man sich an das Training wagt. Nicht zu viel und auch nicht zu wenig. Wer bis dahin eher unsportlich war und keinen Sport getrieben hat, sollte es auch langsam angehen. Zu hohe Erwartungen laufen ins Leere. Das Aufwärmen ist vor jedem Training das A und O und sollte nie unterschätzt werden. Nur wer sich gut aufgewärmt hat, kann auch gut trainieren. Mit kleinen Schritten zu großen Zielen, sollte dann das Ziel sein.