Die Wichtigkeit des Oberschenkeltraining

Die Beinmuskulatur wird beim Fitnesstraining oft vernachlässigt, führt man doch ein Oberschenkeltraining aus, so konzentriert man sehr oft lediglich auf den vorderen Muskel im Oberschenkel, nicht aber auf die restlichen Muskelgruppen. Die Muskulatur der Oberschenkel ist sowohl mit der der Unterschenkel als auch mit der Hüftmuskulatur verbunden. Als Gesamtpaket bilden all diese Muskeln eine feste Stütze für einen aufrechten Gang und beugen Schäden und Fehlstellungen des Beckens und somit auch Rückenproblemen vor. Ein gesamtes Oberschenkeltraining aller Muskelgruppen ist also durchaus aus einer für die Gesundheit wichtigen Perspektive zu betrachten.

Diese Muskeln sollten beim Oberschenkeltraining bedacht werden

Die Oberschenkelmuskulatur besteht aus den Extensoren, den Flexoren und den Adduktoren. Die Extensoren bilden die vordere Oberschenkelmuskulatur, die Flexoren, die auch Beuger genannt werden, sitzen am hinteren Oberschenkel und die Adduktoren haben ihren Sitz am inneren Oberschenkel. Bei einem Oberschenkeltraining sollten möglichst alle Partien des Schenkels trainiert werden, damit zum einen kein unförmiges Aussehen zustande kommt und natürlich auch, damit Becken und Hüfte optimal gestützt werden können. Weitere Vorteile vom Oberschenkeltraining liegen in einer Verbesserung der Durchblutung und in einer gesteigerten Fettverbrennung. Zudem führt das gezielte und ausgeglichene Oberschenkeltraining dazu, dass das gesamte Körpergewicht gleichmäßig auf alle Gelenke verteilt werden kann. So kann Haltungs- und Gelenkschäden vorgebeugt werden.

Übungen für ein Oberschenkeltraining

Im Fitnessstudio gibt es einige Geräte, an denen das Oberschenkeltraining absolviert werden kann. Hierzu eignet sich beispielsweise die Beinpresse, bei der Gewichte mit den Beinen weggedrückt werden. Ein anderes Gerät verfügt über Beinpolster, die mit Gewichten verbunden sind und mit den Beinen zusammengedrückt werden müssen. Aber auch völlig ohne solche Geräte kann die Muskulatur der Oberschenkel trainiert werden und ein Muskelaufbau stattfinden. So kann zum Beispiel im Stehen und mit waagerecht nach vorne gestreckten Armen auf den Füßen gewippt werden. Dazu wird das Gewicht auf die Fersen verlagert und langsam rollt man die Füße ab, bis man auf den Zehenspitzen steht. Diese Übung kann eine Minute lang durchgeführt werden. Darauf folgt eine Pause, ehe man von vorne beginnt. Insgesamt kann die Übung mehrere Male – der Fitnesstrainer kann die genaue Anzahl an Sätzen vorgeben – wiederholt.