So gelangen Muskelaufbau Anfänger ans Ziel

Wer damit beginnen möchte, seine Muskulatur zu stärken und seinen Körper zu definieren und in Form zu bringen, der überschätzt sich schnell. Vor allem Muskelaufbau Anfänger möchte binnen kürzester Zeit die größten Ergebnisse erzielen, vergessen dabei jedoch, dass eine anfänglich sehr hohe Motivation auch sehr schnell nachlassen und in Frust enden kann. Übernehmen sich Muskelaufbau Anfänger zu Beginn bezüglich der Gewichte und der Häufigkeit der Trainingseinheiten, kann es sogar zu Verletzungen kommen.

Muskelaufbau Anfänger sollten zuerst den Arzt aufsuchen

Wer Muskelaufbau Anfänger ist und ein Muskeltraining aufnehmen möchte, der sollte zuerst den Hausarzt kontaktieren. Der kann die persönliche Konstitution untersuchen und gegebenenfalls Empfehlungen oder sogar Verbote aussprechen – sowohl bezüglich des Trainings als auch bezüglich der Ernährung. Anschließend sollte der nächste Gang von einem Muskelaufbau Anfänger der ins Fitnessstudio sein. Professionelle Coachs werden jeden Einsteiger einem Check unterziehen, bei dem verschiedenen Maße am Körper genommen werden und alltägliche Gewohnheiten überprüft werden. Anhand dieser Daten kann dann ein persönlicher Trainingsplan erstellt werden. Der persönliche Trainer wird den Muskelaufbau Anfänger in den Umgang mit den einzelnen Geräten einführen und ihm bei der Ausübung der Übungen zur Seite stehen, um auch die Körperhaltung zu überprüfen. Er übernimmt außerdem die regelmäßige Überprüfung und Angleichung des Trainingsplans.

Muskelaufbau Anfänger: Die richtige Vorgehensweise

Muskelaufbau Anfänger sollten ein- bis dreimal wöchentlich trainieren, keinesfalls mehr. Möchte man sich auf das Krafttraining konzentrieren, so sollte das Training inklusive der Aufwärmphase nicht länger als 90 Minuten dauern. Die Gewichte werden anfänglich sehr leicht sein und gegebenenfalls werden Anfänger sich sogar unterfordert fühlen, doch damit soll erreicht werden, dass die Muskeln sich erst einmal langsam Dehnen. Nach und nach – und maximal einmal wöchentlich oder sogar seltener – werden die Gewicht erhöht und die Wiederholungen und Sätze hochgestuft. Diese Einschätzung und Angleichung des Trainingsplans sollte man jedoch nicht selbst übernehmen, sondern sie dem Fitnesstrainer überlassen, damit keine Verletzungen verursacht werden und man nicht von einer Stagnation des Fortschritts enttäuscht wird.