Krafttraining ist extremer Leistungssport

Wer sich dem Krafttraining widmet, möchte einen gestählten Körperbau. Schon in der griechischen Antike waren Männer mit muskulöser Figur begehrt und Frauen mit sportlichem Aussehen umgarnt. Abgesehen von diesen Gesellschaften Beweggründen, seine Zeit intensiv in diesen Sport zu investieren, liegt die Faszination ganz klar in der Auslotung der Kräfte. Wie weit kann ich gehen? Welche Leistung bin in der Lage zu bringen? Im Kraftsport geht es im Prinzip darum, das Limit zu erkennen und es zu toppen.

Muskulatur und Ästhetik

Viele Menschen empfinden eine übermäßige Muskulatur als unnatürlich. Teilweise auch sicherlich aus Respekt, rümpfen sie die Nase bei jemandem, der nach jahrelangem Krafttraining mit schweren Muskeln ausgestattet ist. Das Klischee vom Muskelmann ohne Hirn kennt sicherlich jeder, was beweist, dass Menschen oft mit Dingen überfordert sind, die sie selbst nicht schaffen würden. Kaum jemandem ist bewusst, welche Disziplin und wie viele Anstrengungen hinter einem Sportler aus dem Krafttraining stecken. Bodybuilder wie Phil Heath, Markus Rühl, Ronnie Coleman, Jay Cutler, Stefan Fischer, Dexter Jackson und viele weitere haben zahlreiche Jahre hart trainiert, um den Körper ins Maximum zu formen. Für Außenstehende ist dies nicht nachvollziehbar. Ebenso ist es für Leistungssportler nicht nachvollziehbar, den ganzen Tag vor dem Computer in einem Büro zu sitzen und sich gar nicht zu bewegen.

Krafttraining bedeutet Kraft leben

Wer sich also diesem Sport zuwendet, sollte sich darauf einstellen, einen Großteil seiner Zeit im Fitnessstudio zu verbringen, denn nur dann kann man innerhalb eines gesteckten Zeitrahmens ein bestimmtes Ergebnis erzielen. Absolut perfekt abgestimmte Ernährung in Verbindung mit Krafttraining formt den Körper zu einem Gebilde aus Muskeln und straffer Haut.