Knallhartes Gruppen Workout für echte Kerle

Richtige Männer trainieren immer allein oder höchstens zu Zweit? Man sieht sie nur an Geräten, mit deren Hilfe sie ihre Muskeln so richtig kräftig aufpumpen können? Zusatzangebote im Fitnessstudio, die in Gruppen stattfinden, sind nur etwas für Frauen? Dreimal lautet die Antwort: Weit gefehlt. Denn Fitnessstudios wissen natürlich, wie motivierend ein Training in der Gruppe sein kann. Während Yoga und Step Aerobic Kurse in den Studios tatsächlich meistens von Frauen besucht werden, gibt es für harte Kerle andere Workout Gruppenangebote, wie etwa das Spinning, Boxen oder Kurse, die den klangvollen Namen „Hot Iron“ tragen. Hier werden die Kurse und ihr Programm im Einzelnen vorgestellt.

Spinning

Spinning ist zu einer Art Kultdisziplin in Fitnessstudios geworden, bei der man sich so richtig auspowern kann. Zudem ist die Fettverbrennung dabei sehr hoch. Zum Klang von hämmernden und antreibenden Beats wird kräftig in die Pedale von Standrädern mit einer Schwungscheibe getreten, den Widerstand kann man dabei selbst einstellen. Der Trainer pusht die Stimmung, damit man zu Hochtouren auflaufen kann, während man mit den anderen Kursteilnehmern um die Wette radelt. Ziel ist zwar ein möglichst schnelles Training, Anfänger sollten sich und ihre Kräfte jedoch nicht überschätzen, sonst übersäuern die Muskeln.

Boxen

In Boxkursen werden so Kraft als auch Ausdauer und unterschiedliche Muskelpartien trainiert. Am besten sucht man sich einen Partner, viele der Übungen werden in Zweierteams durchgeführt. Zu den Bestandteilen solcher Kurse zählen das Boxen an Sandsäcken und Punchinballs ebenso wie das Seilspringen. Auch solch ein Kurs eignet sich hervorragend, um sich auszupowern und um angestaute Aggressionen los zu werden.

Hot Iron

Iron-Kurse drehen sich um das gemeinsame Krafttraining mit verschiedenen Hanteln. Alle möglichen Körperbereiche werden hier auf Kraft und Ausdauer hin trainiert, dabei sind sehr viele Wiederholungen an der Regel. Um diese Wiederholungen alle durchzustehen, empfiehlt es sich, Gewichte aufzulegen, die für Bein-, Brust- und Rückenübungen 25% der Maximalbelastung entsprechen. Bei Armübungen sollten die Gewichte maximal 40% der Maximalbelastung entsprechen, andernfalls kann es dazu kommen, dass das Workout nicht zu Ende gebracht werden kann oder die Muskeln übersäuern.