Gesund Abnehmen mit Sport und der richtigen Ernährung

Viele Menschen quälen sich mit ihren lästigen Pfunden. Der berühmte Rettungsring um die Hüfte wiegt schwer – und das nicht nur im wörtlichen Sinn. Das Treppensteigen wird zur echten Kraftanstrengung, aber eine Diät wäre es auch. Die Zwickmühle zwischen Bequemlichkeit und Anstrengung, gewohntem und verbessertem Aussehen drückt dabei ganz schön aufs Gewissen, denn schließlich weiß man ja, dass mit reduziertem Gewicht auch eine bessere Gesundheit einhergeht. Dabei muss Abnehmen nicht mit Hungern und Leiden verbunden sein, viel mehr geht es um eine gezielte Ernährungsumstellung und ein langsames Herantasten an den Sport – und hat man dann erst bemerkt, wie viel Spaß Sport macht, dann möchte man ihn nicht mehr missen.

Die Ernährung umstellen

Häufig stellen Menschen, die abnehmen möchten, ihre Ernährung nicht effektiv um, sonder erlegen sich selbst nur Verbote auf. Das ist falsch. Wer eine absolute Nachkatze ist, darf auch hin und wieder bewusst zu Süßigkeiten greifen. Dabei sollte dann jedoch der Genuss im Vordergrund stehen. Wer häufig zu süßen Snacks greift, kann sich einen Teller mit Obststücken zubereiten, von denen er bedenkenlos naschen kann. Bei Schokolade gilt: Lieber zu Zartbitter als zu Vollmilch greifen. Wer den ganzen Tag fastet, dann aber Abends unter Heißhungerattacken leidet, sollte darauf achten, die empfohlen Tagesmenge an Kalorien verteilt über den ganzen Tag zu sich zu nehmen. Ein reichhaltiges Frühstück ist dabei viel besser, als ein ganztägiger Verzicht, um dann Abends alles nachzuholen. Auch die Zwischenmahlzeiten nicht vergessen! Auf Light-Produkte sollte man verzichten, da sie viele künstliche Süßstoffe enthalten, lieber die Portionen verkleinern.

So macht Sport Spaß

Übergewichtige Sportneulinge machen oft den Fehler, zu viel von ihrem Körper zu verlangen. Zwei- bis dreimal wöchentlich eine halbe Stunde Ausdauertraining kann schon reichen. Dabei sollte man sich vorher vom Hausarzt untersuchen lassen. Viele lassen sich von schneller Atemnot beim Joggen entmutigen. Deshalb lieber zunächst Walken und das Tempo ganz langsam steigern. Oder gleich Fahrradfahren oder Schwimmen, denn das ist zudem gelenkschonender.