Finger weg von Muskelpillen

Wer träumt nicht vom perfekten Körper? Und um diesen zu erlangen, sind vielen Menschen so einige Mittel recht – selbst dann, wenn sie ihre Gesundheit damit aufs Spiel setzen. So sind in den vergangenen Jahrzehnten in der Fitnessbranche Muskelpillen sehr beliebt geworden, die den Muskelaufbau und das Muskelwachstum unterstützen sollen. Bekannte Muskelpillen sind dabei zum Beispiel Anabolika, die in kurartigen Zyklen, die bis zu 18 Wochen dauern, eigenommen werden. Die Muskeln wirken sehr schnell sehr aufgepumpt, schrumpfen jedoch noch schneller wieder, sobald die Pillen abgesetzt werden. Zudem ist Anabolika in Deutschland mittlerweile verboten. Seit dem Verbot hat sich eine Alternative zu Anabolika in den Vordergrund gedrängt: Somatropin. Auch Somatropin ist ein muskelaufbauendes Präparat, dass mit einem Hormon arbeitet, das vom Körper selbst in der Hirnanhangdrüse produziert wird. So ist die Einnahme durch Blut- oder Urinproben deutlich schwerer nachzuweisen. Die Gefahr solcher Muskelpillen geht jedoch nicht nur davon aus, dass der Muskelaufbau nach einem Ende der Einnahme schnell wieder nachlässt. Solche Pillen bergen ein enormes Suchpotential.

Süchtig nach Muskelpillen

Die Tatsache, dass bei einem Einnahmestopp der Muskelpillen die Muskeln schnell wieder schrumpfen, ist der Weg vieler Menschen, die solche Präparate zu sich nehmen, in die Sucht. Zudem ist ein sehr großer Schwarzmarkt für solche Präparate mit dem Verbot von Anbolika geboren wurden. Auf diesem Schwarzmarkt kursieren allerdings etliche Muskelpillen, wie etwa Anapolon, die keine Wirkung haben und Fälschungen anderer Präparate sind. Die Einnahme solcher Pillen und Ampullen können zu erheblichen Organschäden führen.

Alternative zu Muskelpillen

Wer regelmäßig trainiert, dabei sowohl die Kondition und auch den Muskelaufbau fördert und sich auch gesund und entsprechend des Trainings ernährt, der wird auch ohne Muskelpillen schnell Erfolge erzielen und eine Veränderung seines Körpers bemerken. Sicherlich wird der Bizeps mit verschiedenen Präparaten schneller wachsen können, doch damit setzt man auch seine Gesundheit aufs Spiel – und das sollte doch nicht der Effekt eines Fitnesstrainings sein.