Die anabole Diät

Lange Zeit glaubte man, dass eine fettarme Ernährung der Schlüssel zu einer hervorragenden Figur sei, doch das ist nur die halbe Wahrheit. Denn die anabole Diät beweist, dass gerade durch eine Reduzierung der Kohlenhydrate auf ein Mindestmaß und im Gegensatz dazu eine erhöhte Zufuhr an Fetten dazu führt, dass auf gesundem Weg eine geregelte Gewichtsreduktion erfolgen kann. Das Problem bei fettreduzierten Diäten liegt nämlich darin, dass eine erhöhte Aufnahme an Kohlenhydraten erfolgen muss, damit sich ein Sättigungsgefühl einstellen kann. Zu viele Kohlenhydrate können jedoch nicht vollständig vom Körper verarbeitet werden. Die Kohlenhydrate, die der Körper nicht zur Energiegewinnung benötigt, so steigt auch der Insulinspiegel an, der dafür sorgt, dass die überschüssigen Kohlenhydrate in Form von Fettzellen im gesamten Körper angelagert werden. Gleichzeitig wird die Fettverbrennung jedoch reduziert. Eine kohlenhydratlastige Diät ist also mit äußerster Vorsicht zu genießen, denn schnell kann sich das genaue Gegenteil einstellen.

Bei der anabolen Diät hingegen wird nahezu gänzlich auf Kohlenhydrate verzichtet, der Körper ist dabei so eingerichtet, dass er diesen Verzicht problemlos verkraften kann, da die Aufnahme von gesunden Fetten bei der anabolen Diät erhöht wird und der Körper so auf wichtige Energiereserven zugreifen kann. Dabei ist es jedoch wichtig, dass die generelle Kalorienzufuhr unter der normal benötigten Tagesmenge liegt. Nur so hat der Körper die Möglichkeit, eingelagerte Fettdepots aufzuspalten, um seine Energieversorgung auch bei einer Gewichtsreduktion gewährleisten zu können.

Der Ablauf der anabolen Diät

Die Dauer und die Durchführbarkeit einer anabolen Diät hängen von verschiedenen Faktoren ab. Zum einen erfordert diese Diät ein hohes Maß an Disziplin und Durchhaltevermögen. Des Weiteren sollte in jedem Fall ein Arzt konsultiert werden, ehe man mit der Diät beginnt. Er kann die körperliche Verfassung überprüfen, denn zum Beispiel für Menschen, die an Diabetes erkrankt sind, eignet sich eine anabole Diät nicht. Zudem kann der Arzt auch einen Zeitraum empfehlen, über den hinweg die anabole Diät durchgeführt und eingehalten werden kann.

Die Art der Ernährung während einer anabolen Diät gliedert sich dabei in Wochen, wobei sich jede Woche wiederum in zwei Einheiten gliedert. Die erste Einheit umfasst fünf bis sechs Tage, die zweite Einheit ein bis zwei Tage. Während der ersten Einheit ist es wichtig, seine Kohlehydratzufuhr so gering wie möglich zu gestalten, sie sollte bei einem Anteil von unter 5 % der täglichen Nahrungsaufnahme liegen. Gesunde Fette hingegen sollten während der ersten Einheit zwischen 55 und 60 % der Nahrungsaufnahme pro Tag ausmachen. Die restlichen 30 bis 35 % fallen dann den Proteinen zu.

Während der zweiten Einheit kann im Grunde nach Lust und Laune gegessen werden. Vor allem aber die Zufuhr an Kohlehydraten wird an diese ein bis zwei Tagen auf bis zu 60 % angehoben, die Eiweißzufuhr sinkt auf 10 bis 15 % und die Zufuhr an gesunden Fetten sollte bei 30 bis 40 % liegen. Durch diese deutlich erhöhte Zufuhr an Kohlehydraten kann der Körper einen Energieschub erhalten und die Reserven aufbauen, die gegebenenfalls für den Rest der Woche nötig sein können. Zudem wird der Stoffwechsel angekurbelt, mit dieser Einheit wird also sichergestellt, dass die Diät während der längeren Einheit ihre wahren Erfolge erzielen kann. Diese beiden Einheiten werden nacheinander beliebig oft wiederholt, bis man sein Wunschgewicht erreicht hat. Optimal ist dabei eine ärztliche Betreuung, der den Körper und die Gewichtsreduktion überwachen kann.

Ernährung und Sport bei der anabolen Diät

Damit möglichst viele gesunde Fette bei der anabolen Diät aufgenommen werden können, sollte man natürlich auf Fast Food und Ähnliches verzichten. Dafür dürfen Fisch, (rotes) Fleisch, Nüsse, Käse, aber auch Wurst und Eier reichlich auf dem Speiseplan vertreten sein. Obst und Gemüse sorgen für eine ausreichende Versorgung mit Ballaststoffen und erhalten die Balance der Verdauung. Die Ernährung kann zudem mit Vitaminen ergänzt werden.

Natürlich spielt auch die Bewegung eine wichtige Rolle bei der anabolen Diät. Damit wird neben einer Definition der Muskeln zudem sichergestellt, dass der Energieverbrauch über der Energiezufuhr liegt. Vor allem Krafttraining empfiehlt sich während einer anabolen Diät, da durch intensive Übungen mit Gewichten und an Geräten die Muskeln gereizt werden – und zwar in einem solchen Maß, dass die Fettverbrennung und der Muskelaufbau vor allem nach dem Training einsetzen. Um den Körper gezielt zu formen, ist die anabole Diät in Verbindung mit einem Krafttraining also genau das Richtige. Wohldosierte Ausdauereinheiten dürfen dabei natürlich auch ihren Platz im Ernährungs- und Fitnessplan finden.