Der Swingstick – Fit mit Schwung

Der Swingstick

Der Swingstick ist ein Fitnessgerät, welches einen sehr vielfältigen Einsatz erlebt und nicht nur zur allgemeinen Fitness angewandt werden kann, sondern auch zum Training von Ausdauer und Kraft. In Kursen werden einem der Umgang mit dem Schwingstab erläutert und Damen als auch Herren entdecken eine neue Art, sich körperlich fit zu halten. Es werden nahezu alle Muskeln angesprochen, so dass man von einem Ganzkörpertraining ausgehen kann.

 

So funktioniert ein Swingstick

Der Stick ist in der Regel zwischen 150 und 170cm lang und hat einen Durchmesser von ungefähr 5cm. Mit Hilfe der eigenen Körperkraft wird der Stab zum Schwingen gebracht. Die dadurch entstehenden Vibrationen sprechen verschiedene Muskeln an, welche eine reflektorische Anspannung zeigen. Immerhin erreichen die Sticke ein Eigengewicht zwischen 650 und 1500g. In der Mitte befindet sich ein Handgriff, damit der Stab sicher und fest in den Händen liegt. Außerdem sind an den Enden Gewichte angebracht, die es ermöglichen, dass es zu einer gleichmäßigen Schwingung kommt.

Effektiv trainieren mit dem Swingstick

Der große Vorteil bei dem Swingstick ist die Tatsache, dass man damit auch tiefer sitzende Muskelgruppen anregt und stimuliert, was mit einem herkömmlichen Krafttraining nur schwer möglich ist. Wie bei allen anderen Sportarten kommt es auch hier auf eine Regelmäßigkeit an. Man darf das Training nicht schleifen lassen, sonst rennt man seinen Erfolg quasi hinterher. Mit dem Swickstick steigert man seine motorischen Fähigkeiten, die Ausdauer und auch das Herz-Kreislauf-System kommt wieder richtig in Schwung. Zudem erzielt man langfristig gesehen eine Gewichtsreduktion. Des Weiteren wird mit dem Swingstick auch die körperliche Wahrnehmung gesteigert. Man lernt sich und seine Körper mit all seinen Reaktionen wieder besser kenne und kann ihn auch besser einschätzen.

Nicht nur als reines Sportgerät

Der Swingstick kommt nicht nur als reines Sportgerät zum Einsatz, sondern wird auch verstärkt in der Rehabilitation und Behandlung von Rückenproblematiken eingesetzt. Menschen mit Haltungsschäden und Rückenleiden können mit dem Stick verschiedene Regionen ihres Körpers stärken und werden nach nur wenigen Trainingseinheiten eine spürbare Verbesserung erleben. Der Stick ist daher so gut geeignet, weil man dafür keinerlei sportliche Vorkenntnisse haben muss. Er ist also damit wirklich für sehr viele Menschen nutzbar. Zudem sind spezielle Kurse, die den Umgang mit dem Stick schulen. Die meisten haben ohne hin mehr Freude am Training, wenn sie nicht allein sind. Diese Kurse werden unter anderen in Rehakliniken angeboten, aber selbstverständlich auch in verschiedenen Fitnessstudios und Sportcentern. Es lohnt sich, mit dem Stick einen Einstieg in die Fitness zu wagen.

Hersteller und ihre Preise

Der Swingstick ist nicht sonderlich teuer und kann daher im Grunde genommen von jedem ohne Weiteres erworben werden. In der Regel bekommt man einen Swingstick schon für rund 20,00€. Unter anderem bietet Kettler und Californian Products den Stick an. Kettler schlägt allerdings mit einem Preis von rund 40,00€ zu Buche. Andere Sticks, die in der Preisklasse etwas höher liegen, haben im Lieferumfang meist noch eine Trainings DVD dabei, die einem gleich zeigt, was man alles mit einem Swingstick machen kann. Swingsticks im dreistelligen Bereich können an den Gewichten verändert werden und bestehen nicht, wie die anderen aus Fiberglas, sondern aus Federstahl.