Crosstrainer im Vergleich

Der Crosstrainer – Hoher Kalorienverbrauch

Der Crosstrainer hat sich in den letzten Jahren zu dem beliebtesten Trainingsgerät überhaupt entwickelt. Inzwischen liegt er bei 70%. Damit hat er nicht nur das Indoor Bike vom Thron gestoßen, auch das Laufband schaut hinterher. Der Crosstrainer eignet sich, um eine effektives Ausdauertraining zu absolvieren, bei dem man auch noch wunderbar Fett verbrennen kann. Der Crosstrainer spricht keine bestimmte Zielgruppe an, sondern wird von allen gleichermaßen genutzt. Oftmals auch zur Aufwärmung für ein folgendes Krafttraining. Mit dem Crosstrainer werden im Grunde genommen alle Muskelpartien beansprucht. Das macht das Gerät auch so effektiv und beliebt. Vor allem aber ist es Gelenk schonend. Der Begriff Cross lässt sich von der Bewegung ableiten, die man an diesem Gerät vollführt, denn Arme und Beine bewegen sich in entgegengesetzter Richtung, also quasi über Kreuz. Wer über eine gut trainierte Oberkörpermuskulatur verfügt, wird es leicht haben, daran zu trainieren. Andere, die keine weiteren Muskeln im Oberkörper gekräftigt haben, werden sich zu Beginn schwer tun. Dennoch ist es unglaublich effektiv und wird selbstverständlich als Ganzkörpertrainingsgerät eingesetzt.

Die Funktionen

Der Crosstrainer hat einen großen Vorteil gegenüber dem klassischen Laufband. Es kommt zu keiner Stoßbelastung. Es ist ein Gerät, welches für ein Gelenkschonendes Training ideal geeignet ist. Es wird zwar auch hier die Gehbewegung weites gehend nachgeahmt, nur steht man dazu fest mit beiden Beinen auf den Pedalen. Außerdem werden die Arme beim Crosstrainer intensiv mit eingesetzt. Ähnlich wie man es schon vom Nordic Walking her kennt. Das Gerät arbeitet mit einer sogenannten Schwungmasse. Diese wird benötigt, um am Umkehrpunkt den notwendigen Schwung zu bekommen um einen „runden“ Lauf zu haben. Man sollte also darauf achten dass die Schwungmasse wenigstens 18kg beträgt, sonst reicht der Schwung nicht aus und das Training wird unangenehm und ruckelig. Es gibt allerdings auch Hersteller, die mit nur 10kg Schwungmasse auskommen und dennoch ein wirklich gutes Gerät bietet. Hier liegt der Schwerpunkt dann allerdings vor und nicht hinter den Pedalen.

Weniger ist mehr

Viele lassen sich bei einem Crosstrainer verleiten, wenn dieser über zig Funktionen verfügt. Aber mal Hand aufs Herz. Wer will sich schon vor Trainingsbeginn eine Stunde mit der Beschreibung beschäftigen, ehe man überhaupt zur Kenntnis genommen hat, wie man ein einfaches Programm eingibt. Ein guter Crosstrainer sollte bis zu 6 Profile speichern können und eine Intervall und Steigerungsfunktion besitzen. Das genügt. Alles andere verwirrt nur und trägt nichts zum Training bei.

Die Hersteller und ihre Preise für Crosstrainer

Auch hier muss man gleich wieder sagen, dass man für wenig Geld keine Qualität und vor allem keine Sicherheit erwarten darf. Für einen guten Crosstrainer im Heimbedarf muss man leider mindestens 500,00€ einkalkulieren. Kettler und Horizon bieten hier schon eine ansprechende Auswahl an. Von Vision bekommt man einen Crosstrainer bis 1.200,00€. Auch Kettler bietet hochwertigere Geräte in dieser Preisklasse an. X1 und UNO spielen in der Liga um die 2.500,00€ und ein Delux Crosstrainer für daheim gibt es für bis zu 5.000,00€ von Life Fitness. Damit liegt dieses Gerät noch 2.000€ unter dem Preis eines Studio Gerätes. Vor dem Kauf sollte man sich angesichts dieser Vielfalt recht gut informieren.