Anabolika ja oder nein

Der ewige Streit um das Anabolika

Bodybuilding und Anabolika. Diese beiden Begriffe fallen meist zusammen und damit entfacht sich auch immer wieder die alte Diskussion um die Pros und Contras des Mittels. Zu Beginn sollte man hier einmal festhalten, dass es sicher jeder selber für sich entscheiden sollte, ob man im Rahmen von Muskelaufbautraining wirklich zu Mitteln greifen muss, die den Muskelaufbau beschleunigen. Zudem sei hier erwähnt, dass es nicht nur Männer, sondern auch Frauen trifft, die dieses Thema in der Bodybuilder-Szene diskutieren.

Warum überhaupt Anabolika
Zunächst muss man sich doch fragen, was man sich erhofft, wenn man Anabolika einnehmen möchte. Einige erliegen offensichtlich dem Irrglauben, dass sie nach vier Wochen Fitnessstudio aussehen wie Arnold Schwarzenegger. Und dann sind sie maßlos enttäuscht, wenn es nicht an dem ist. Der Grund ist ganz schnell gefunden: der Muskelaufbau ist ein langlebiger Prozess, dem man die entsprechende Zeit einräumen muss. Hinzu kommt die ausgewogene Ernährung. Wer sich während der Trainingszeit falsch ernährt, darf keine Wunder erwarten. Muskeln können nur wachsen, denn man neben den gewohnten Nährstoffen auch vermehrt auf Eiweiße zurückgreift und damit sind die Eiweiße gemeint, die man in Lebensmitteln findet und nicht in Dosen. Viele wünschen sich, dass sie mit Anabolika schneller zum Erfolg kommen, als ohne. Nun aber: Anabolika pro und contra!

Die Pros
Diesen Abschnitt kann man getrost sehr kurz fassen, denn im Grunde genommen spricht nichts dafür, den natürlichen Lauf des Muskelaufbaus mit anderen Mitteln zu beschleunigen. Mit Anabolika gelingt das und das ist auch der einzige Vorteil den man diesen Mittel abgewinnen kann. Die Liste der Nebenwirkungen und der Contras wird hingegen sehr viel länger.

Die Nebenwirkungen bei den Männern
Wer sich zu Anabolika entschließt, entschließt sich auch ganz bewusst zu starken Nebenwirkungen. Es treten vermehrt Blutgerinnsel auf, der Stoffwechsel ist gestört, eine zunehmende Aggression kommt zu Tage, Herz und Kreislauf werden geschwächt. Die Hoden verkleinern sich und die Fruchtbarkeit wird eingeschränkt. Wachstum an Stellen, wie Nasenknorpel, Kinn und Wangenknochen sind nicht nur unästhetisch, sondern auch gesundheitsgefährdend. Zudem gesellen sich Herzrhythmusstörungen, die Thrombose Gefahr wächst, Akne, Gefühlsschwankungen bis hin zu schweren Depressionen. Das dürfte genügen, um sich gegen Anabolika zu entscheiden.

Die Nebenwirkungen bei den Frauen
Auch Frauen sind von vielen der oben genannten Nebenwirkungen betroffen. Bei ihnen kommt hinzu, dass sich die Stimmlage verändert, das heißt sie wird tiefer, es setzt Behaarung ein, wo eine Frau keine möchte, die Brüste gehen zurück und auch der monatliche Zyklus wird unregelmäßig. Es kann bis zur Unfruchtbarkeit führen.