Anabolika als Wundermittel?

In unserer Gesellschaft steht ein sportlicher, durchtrainierter und muskelbepackter Körper für sozialen und beruflichen Erfolg. Was für viele Hollywoodgröße bereits selbstverständlich ist, nämlich der Lebensleitsatz „Schönheit bringt Erfolg“ findet in unserer heutigen Gesellschaft immer mehr Nachahmer. Schauspieler wie Arnold Schwarzenegger oder Sylvester Stallone verdienten einst Millionen durch ihr Aussehen. Dabei waren die meist nicht ausreichenden Schauspielqualitäten unwichtig. Um diesen von der Gesellschaft vorgegebenen Idealen zu entsprechen, begeben sich viele junge Menschen in die Fitnessstudios, um Fettreserven loszuwerden und um ordentliche Muskelpakete aufzubauen. Viele merken jedoch sehr schnell, dass Muskel nicht mal aufgebaut werden können und nach einer Woche Training mit dem Sixpack geprahlt werden kann. Aus diesem Grund greifen viele Freizeitsportler zu Anabolika, weil sie sich hierdurch einen schnellen Erfolg wünschen.

Wer seinen gewünschten Idealkörper haben möchte, muss sich darüber klar werden, dass der Muskelaufbau sowie die Muskeldefinition nur durch hartes, kontinuierliches Training, entsprechende Ernährung und viel Zeit möglich ist. Doch in unserer schnelllebigen Zeit, sind viele nicht bereit, all das zu investieren und so soll Anabolika das Wundermittel sein. Jedoch zahlen viele Menschen einen hohen Preis für dieses Wundermittel, und zwar mit ihrer Gesundheit.

Was sind Anabolika und wie wirken sie?

Anabolika als Wundermittel?Anabolika sind im Grunde anabole Steroide, das heißt, künstlich hergestellte Hormone, die mit dem männlichen Sexualhormon Testosteron chemisch verwandt sind. Bezüglich der Wirkung wird zwischen der anabolen (erwünschten) und androgenen (unerwünschten) Wirkung unterschieden. Dabei wirkt Anabolika auf den Stoffwechsel, insbesondere auf den Eiweißstoffwechsel. So wird gerade diese Wirkung gewünscht, da hierdurch der Eiweißaufbau in der Muskulatur gefördert werden kann und gleichzeitig der Körperfettanteil sinkt. Jedoch ist es so, dass die Wirkung nur dann eintritt, wenn auch intensiv trainiert wird. Wer glaubt, er könne Anabolika nehmen und die Muskeln wachsen von allein, liegt vollkommen falsch.

Wie sehen die körperlichen Wirkungen, Risiken und Langzeitfolgen aus?

Sämtliche Anabolika-Präparate (anabole, androgene oder katabole Steroide) werden per Injektion verabreicht oder auch oral eingenommen. Bei einer falschen Injektionsanwendung kann es zu Abszessen an den betroffenen Stellen kommen. Die aber wohl bekannteste und sichtbarste Nebenwirkung ist die sogenannte Steroid-Akne, die meist auf dem Rücken auftritt.

Des Weiteren kann es zu Kurzatmigkeit, Kopfschmerzen, Bluthochdruck, Wassereinlagerungen, weibliche Brustbildung und vielen weiteren Nebenwirkungen kommen. Auch die Psyche wird durch Anabolika beeinflusst. Häufig treten Depressionen, Gewaltausbrüche oder Antriebslosigkeit auf.

Wer regelmäßig zu Anabolika greift, erhöht sein Herzinfarkt- und Schlaganfallrisiko um ein Vielfaches. Ebenso sind Leber- und Prostataschäden keine Seltenheit.

Weitverbreitet ist die Ansicht, dass Anabolika eine Impotenz hervorrufen kann. Jedoch ist dies eher der gegenteilige Fall, da zunächst das Sexualverlangen durch die Zufuhr der Hormone steigt. Mit einer Impotenz ist erst nach dem Absetzen zu rechnen, da der Körper eine Zeitlang braucht, um das Hormon wieder selbst ausreichend herzustellen.

Sind Anabolika illegal?

Allgemein sind Anabolika nicht illegal. In Deutschland unterliegen sie der Rezeptpflicht. Jedoch ist der Missbrauch von Anabolika (Dopingmittel) illegal und somit strafbar.

Im Ausland sieht das Ganze vielfach anders aus. Häufig können hier Anabolika einfach in der Apotheke gekauft werden und kosten ungefähr so viel wie ein frei verkäufliches Schmerzmittel in Deutschland. Gerade im Internet boomt der Verkauf von Anabolika-Präparaten. Jedoch sind hier auch viele Fälschungen unterwegs, gerade aus dem asiatischen und osteuropäischen Raum. Wer sogenannte Fakes nimmt, setzt sich zusätzlich einem erhöhten Gesundheitsrisiko aus, da die Wirkungen sehr unterschiedlich sein können und die Inhaltsstoffe meist noch nicht mal bekannt sind.

Titelbild © Jonas Lind – aboutpixel.de