Ab wann mit dem Muskelaufbau beginnen?

Der Weg zum straffen Body

Unzählige Male hat man sich schon Gedanken gemacht, wie man seinen aus der Form gekommenen Körper wieder fit bekommt. Doch wenn man stets nur halbherzig bei der Sache ist, dann kann man selbstverständlich keine Wunder erwarten. Schon gar nicht, wenn man dem Irrglauben erlegen ist, dass mehr auch mehr ist. Beim Training der Muskeln gilt allerdings Qualität vor Quantität.

Den festen Entschluss fassen

Zunächst sollte man den Entschluss ernsthaft fassen,sich sportlich zu betätigen und einen effektiven Muskelaufbau zu betreiben. Nach einer gewissen Zeit wird es zunehmend zum Problem, sich ausreichende zu motivieren. Da ist Willensstärke gefragt. Ohne die wird man es nicht schaffen. Als nächste gilt es den Ernährungsplan zu erstellen. Wer Muskelaufbau betreiben kann das nur erreichen, wenn man auch die richtige Ernährung zu sich nimmt. Sie ist ein wesentlicher Bestandteil in der Mission schöner Körper.

Eiweiße und Mineralstoffe

Streichen sollte man kein Nahrungsmittel. Stark reduzieren, heißt das Zauberwort. Während einer aktiven Trainingszeit muss man die Aufnahme von Kohlenhydraten sehr stark minimieren. Der Grund liegt darin, dass die Kohlenhydrate als wichtigster Energielieferant des Körpers dient und dieser lieber die neu zugeführte Energie nutzt, anstatt auf die Reserven zurück zu greifen. Beim Muskelaufbau muss man darauf achten, dass man vermehrt Eiweiß zu sich nimmt, denn das sind die wichtigsten Stoffe, die man zum Muskelaufbau benötigt. Daneben sind Ballaststoffe, Mineralstoffe und selbstverständlich Vitamine sehr wichtig.

Wie der Muskelaufbau funktioniert

Noch immer glauben einige Menschen, dass man die Muskeln direkt beim Training aufbaut. Das ist allerdings ein Irrglaube. Ab wann der Muskelaufbau direkt bedingt, entscheidet die Ruhephase nach dem Training. Während der Übungen werden die Muskeln immer und immer wieder mit Reizen angeregt, zu wachsen. Der eigentliche Wachstum setzt in der Ruhephase ein. Man regt also mit dem Training die Muskeln an, sich anschließend zu vergrößern. Das geschieht selbstverständlich in kleinen Schritten und man darf nicht erwarten, dass man nach einer Woche Training einen Waschbrettbauch hat.

Qualität vor Quantität

Die einzelnen Übungen zum Muskelaufbau sollten mit wenigen, aber dafür effektiven Wiederholungen vollzogen werden. Weniger ist hier mehr. Auch wenn man das nicht glauben mag. Eine komplette Trainingseinheit von maximal 45 Minuten und das drei bis viermal die Woche reicht vollkommen aus. In dieser Zeit sollte man möglichst eine ausgiebige Aufwärmung machen und anschließend verschiedene Übungen machen, damit man auch möglichst zahlreiche Muskelpartien zum wachsen anregt. Wer zu viel auf einmal macht, der erreicht das Gegenteil und wird schnell das Handtuch werfen. Kontinuierlich und ausdauernd, so gelangt man ans Ziel.